• 1
  • 2
  • 3
  • 4

Vorstand

E-Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Dörte Henczynski

Vorsitzender

 Hannes Triebler

Stellvertreter

Annett Frauen

Schriftführerin

                                               

 SATZUNG

 

des Vereins „BALANCE OF POWER“ e.V. (BOP e.V.)

Verbund für Kinder- und Jugendhilfe,

soziale und kulturelle Projekte

 

In der von der Mitgliederversammlung am 09.07.2018 beschlossenen Fassung

 

 

 

§ 1

Name und Sitz

 

(1) Der Verein führt den Namen:

„BALANCE OF POWER“ e.V. (BOP) -

Verbund für Kinder- und Jugendhilfe, soziale und kulturelle Projekte

 

(2) Er ist in das Vereinsregister eingetragen.

 

(3) Der Sitz des Vereins ist in Rostock.

 

 

 

§ 2

Zweck

 

(1) Der Verein Balance of Power e.V. setzt sich für die Förderung und die Durchführung von Präventionsarbeit, von Jugendhilfe und Sozialarbeit in der Stadt Rostock und angrenzenden Gebieten bei Kindern, Jugendlichen, Familien und Erwachsenen ein. Er entwickelt und ermöglicht Strategien für gesellschaftliche Teilhabe und das soziale Lernen und unterbreitet außerdem sozialpädagogische Hilfeangebote gemäß KJHG und JGG.

(2) Die Tätigkeit des Vereins erstreckt sich auch auf die Betreuung gefährdeter bzw. straffällig gewordener Jugendlicher und Heranwachsender sowie ihre Befähigung zu gesellschaftsgemäßem Verhalten und unterstützt Maßnahmen zur Verhütung von Kriminalität und Verhinderung der Rückfälligkeit.

(3) Er ist politisch und weltanschaulich neutral und unabhängig.

 

 

 

§ 3

Gemeinnützigkeit

 

(1) Der Verein dient ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecken.

 

(2) Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigende Zwecke“ der Abgaben- ordnung. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.

(3) Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

Die Erstattung von Aufwendungsersatz ist davon unberührt.

 

§ 4

Vereinsvermögen

 

(1) Das Vereinsvermögen wird gebildet aus Spenden, Bußgeldern, Zuwendungen von Stiftungen, Zuschüssen aus öffentlichen Haushalten, Mitgliedsbeiträgen und sonstigen Einnahmen.

 

(2) Der von der Mitgliederversammlung derzeit festgesetzte Mitgliedsbeitrag beträgt 30,00 € pro Jahr. Ein verminderter Beitrag aus sozialen Gründen ist möglich. Er ist zu Beginn des Geschäftsjahres zu entrichten. Festgesetzte Jahresbeiträge sind auch bei Ein- tritt während des Geschäftsjahres mit dem Eintritt fällig.

 

 

§ 5

Geschäftsjahr

 

(1) Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. Das erste Rumpfgeschäftsjahr endete am 31.12.1992.

 

 

 

§ 6

Mitgliedschaft

 

(1) Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden, die den gemeinnützigen Zweck des Vereins fördern will und die Satzung anerkennt.

 

(2) Förderndes Mitglied kann werden, wer den Verein materiell unterstützt. Auch eine juristische Person kann förderndes Mitglied werden.

 

  1. Über den schriftlichen Antrag entscheidet der Vorstand.

 

(4) Die Mitgliedschaft endet:

 

a) mit dem Tod des Mitgliedes

b) durch schriftliche Austrittserklärung an den Vereinsvorstand

c) durch Ausschluss aus dem Verein mittels Beschluss der Mitgliederversammlung

d) durch den schriftlichen Austritt juristischer Personen

e) bei Rückstand des Mitgliedsbeitrages von mindestens zwei Jahren kann der Vorstand die Mitgliedschaft streichen. Das Mitglied ist von der Streichung zu informieren.

 

(5) Bei Beendigung der Mitgliedschaft, gleich aus welchem Grund, erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedsverhältnis. Eine Rückgewähr von Beiträgen, Spenden oder sonstigen Unterstützungsleistungen ist grundsätzlich ausgeschlossen.

 

(6) Der Ausschluss durch die Mitgliederversammlung mit sofortiger Wirkung ist möglich, wenn ein Mitglied gegen die Ziele und Interessen des Vereins verstoßen hat. Dem Mitglied muss vor der Beschlussfassung Gelegenheit zur Rechtfertigung bzw. Stellungnahme gegeben werden.

 

 

 

 

 

§ 7

Organe

 

Die Organe des Vereins sind:

1. die Mitgliederversammlung

2. der Vorstand

 

 

§ 8

Die Mitgliederversammlung

 

(1) Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal jährlich vom Vorsitzenden unter Einhal-tung einer Einladungsfrist von 2 Wochen durch persönliche schriftliche Einladung bzw. durch Ein-ladung per E-Mail einzuberufen. Es ist die Tagesordnung mitzuteilen.

 

(2) Der Vorstand hat unverzüglich eine Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn das Ver-einsinteresse es erfordert oder mindestens 10% der Mitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe der Gründe fordern.

 

(3) Die Mitgliederversammlung ist für alle Aufgaben zuständig, die nicht satzungsgemäß einem anderen Organ übertragen sind, insbesondere hat sie folgende Aufgaben:

a) Entgegennahme des Rechenschaftsberichtes des Vorstandes und dessen Entlastung

b) Entgegennahme des Berichtes des Geschäftsführers

c) Wahl des Vorstandes und Annahme der Festlegung der Aufgaben innerhalb des Vorstandes nach dessen konstituierender Sitzung

d) Festsetzung der Höhe des Mitgliedsbeitrages

e) Beschlüsse über Satzungsänderungen und Vereinsauflösung

f) Beschlussfassung in allen grundsätzlichen Fragen, die zum Aufgabenbereich des Vereins gehören

g) Entgegennahme des Berichtes der Kassenprüfer

h) entscheidet über den Verbleib des Vereinsvermögens bei Auflösung des Vereins

 

 

 

§ 9

Beschlüsse der Mitgliederversammlung

 

(1) Der Verein ist beschlussfähig, wenn die Mitglieder ordnungsgemäß eingeladen sind und ihnen der Tagesordnungspunkt, über den abgestimmt werden soll, mit der Einladung bekannt gewor-den ist. Jede satzungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Jedes Mitglied hat eine (1) Stimme.

 

(2) Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder gefasst, sofern die Satzung im Einzelfall nichts anderes bestimmt. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Ungültige Stimmen und Stimmenthaltungen werden nicht mitgezählt. Satzungsänderungen können nur mit zwei Drittel der Stimmen der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

 

(3) Die Beschlussfassung erfolgt im Wege der Abstimmung durch Handzeichen. In eigener Sache ist ein Mitglied nicht stimmberechtigt. Auf Antrag eines Mitgliedes ist geheim abzu-stimmen.

 

(4) Einer Mehrheit von zwei Dritteln der Abstimmenden bedürfen Beschlüsse über folgende Gegenstände:

              1. Auflösung des Vereins

                2. vorzeitige Abberufung von Mitgliedern des Vorstandes

 

(5) Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom Versammlungsleiter und Protokollführer zu unterzeichnen ist.

 

 

 

 

§ 10

Der Vorstand

 

(1) Den Vorstand bilden: a) der Vorsitzende

b) der Stellvertreter

c) der Schriftführer

 

(2) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch 2 Vorstandsmitglieder vertreten.

 

(3) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 2 Jahren gewählt. Er bleibt solange im Amt, bis eine Neuwahl erfolgt. Die Wiederwahl ist zulässig. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, wählt der Vorstand ein Ersatz-mitglied für den Rest der Amtsdauer des ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedes.

 

(4) Die Einberufung des Vorstandes erfolgt durch den Vereinsvorsitzenden. Vorstandssitz- ungen finden jährlich viermal und je nach Bedarf statt. Sie sind beschlussfähig, wenn satz- ungsgemäß eingeladen wurde und mindestens zwei Vorstandsmitglieder anwesend sind.
Der Vorstand fasst Beschlüsse mit einfacher Mehrheit.

 

(5) Der Vorstand kann Sachverständige zu seinen Beratungen hinzuziehen.

 

(6) Die Sitzungen des Vorstandes sind für die Mitglieder des Vereins öffentlich.

 

(7) Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins. Der Vorstand kann einen hauptamtlichen Geschäftsführer (als besonderen Vertreter im Sinne des § 30 BGB) bestellen. Sein Aufgabenkreis und der Umfang seiner Vertret-ungsmacht werden bei der Bestellung festgelegt.

 

(8) Alle gefassten Beschlüsse werden schriftlich niedergelegt und von dem Vorsitzen-den und einem weiterem Vorstandsmitglied unterschrieben.

 

 

 

§ 11

Wahlen

 

(1) Der Vorstand und die Kassenprüfer werden entsprechend ihrer satzungsmäßigen Zusam- mensetzung in folgenden Wahlgängen jeweils hintereinander und getrennt gewählt:

a) der Vorstand mit folgenden Mitgliedern: Vorsitzender, Stellvertreter, Schriftführer

b) 2 Kassenprüfer

 

(2) Nach der Wahl treffen sich die Mitglieder des Vorstandes zu einer konstituierenden Sitzung, in der sie die Funktionen bestimmen. Im Anschluss wird die Mitgliederversammlung darüber informiert.

 

(3) Ist ein Kandidat oder sind mehrere Kandidaten für ein Amt aufgestellt, so ist derjenige gewählt, der die absolute Mehrheit der gültigen Stimmen erhalten kann. Erhält keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit der gültigen Stimmen, so findet ein weiterer Wahlgang statt, in dem die einfache Mehrheit entscheidet. Ergibt sich hierbei Stimmengleichheit, so entscheidet das Los.

 

(4) Auf Antrag eines Mitgliedes ist bei Wahlen und Abberufungen eine Abstimmung geheim durchzuführen.

 

(5) Eine Briefwahl wird durch den amtierenden Vorstand ermöglicht.

 

(6) Sechs Wochen vor der Wahl ergeht eine Aufforderung an alle Mitglieder Vorschläge für die Wahl zum Vorstand einzureichen. Mitglieder, die in der Geschäftsführung tätig sind, können weder für den Vorstand noch für die Kassenprüfung kandidieren.

 

 

 

§ 12

Kassenprüfung

 

(1) Über die Jahreshauptversammlung sind zwei Kassenprüfer für die Dauer von 2 Jahren zu wählen, die nicht dem Vorstand angehören dürfen.

(2) Die Kassenprüfer haben die Aufgabe, Rechnungsbelege sowie deren ordnungsgemäße Verbuchung und die Mittelverwendung zu überprüfen sowie mindestens einmal jährlich den Kassenstand des abgelaufenen Kalenderjahres festzustellen. Die Prüfung erstreckt sich nicht auf die Zweckmäßigkeit der vom Vorstand genehmigten Ausgaben.

 

 

 

 

§ 13

Auflösung des Vereins und Anfall des Vereinsvermögens

 

(1) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall des steuerbegünstigten Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für Aufgaben der Jugendhilfe.

(2) Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende des Vorstandes die gemeinsam vertretungsberechtigten Liquidatoren.

(3) Alle Beschlüsse über die Verwendung des Vereinsvermögens im Falle der Auflösung oder der Aufhebung sind vor Inkrafttreten dem zuständigem Finanzamt zum Einver- ständnis vorzulegen.



 

§ 14

Gerichtsstand, Erfüllungsort

 

Gerichtsstand und Erfüllungsort sind grundsätzlich der Sitz des Vereins.

 

Vorstehender Satzungsinhalt wurde von der Mitgliederversammlung am 09.11.2015 beschlossen. Eine notarielle Bestätigung erfolgt und liegt im Vereinsregister unter VR 671 vor.